Norddeutsche Kooperation im Gartenbau
Linie
 

Wir über uns

 

Die Norddeutsche Kooperation besteht aus einem Netzwerk von acht spezialisierten Kompetenzzentren in sechs beteiligten Bundesländern.

 

Versuchs- und Fachbeiräte

 

Die Versuchsarbeit wird an den Kompetenzzentren von Versuchs- bzw. Fachbeiräten koordiniert. Diese setzen sich länderübergreifend aus Beratern, Vertretern der Praxis und Mitarbeitern der jeweiligen Kompetenzzentren zusammen. Gemeinsam legen sie die Versuchsprogramme fest und koordinieren die Absprache zwischen den Kompetenzzentren. Durch die enge Zusammenarbeit von Praxis und Beratung sind ein guter fachlicher Austausch sowie eine praxisorientierte Ausrichtung der Versuche gewährleistet. Weiterführende Informationen zu den Mitgliedern der Versuchs- und Fachbeiräte sowie zu den Schwerpunkten der Versuchsarbeit finden Sie in den Jahresberichten der Norddeutschen Kooperation und auf den Websites der jeweiligen Kompetenzzentren.

 

Beratungsangebote in der Norddeutschen Kooperation im Gartenbau

 

An den acht Kompetenzzentren sowie bei kooperierenden externen Beratungseinrichtungen sind eine Vielzahl von Beratungskräften tätig, die sich in ihrem Angebot in der Regel entweder auf einzelne Fachrichtungen des Gartenbaus, teilweise sogar auf bestimmte Kulturen sowie oft auf besondere Schwerpunkte spezialisiert haben. Die klassischen Produktionsberater finden sich meist in den jeweiligen Anbauzentren, während Spezialberater in zunehmendem Maße auch überregional tätig sind. Beispielhaft seien hier die Beratungssegmente Technik, Betriebswirtschaft und Arbeitswirtschaft genannt. Sie sind auf der Suche nach einem konkreten Beratungsangebot? Sprechen Sie einfach eines der Kompetenzzentren an. Diese verfügen über einen Überblick des Beratungsangebotes auf dem Gebiet der Norddeutschen Kooperation und helfen Ihnen gerne weiter.

 

Länderrat

 

Grundsatzfragen zur Zusammenarbeit und Weiterentwicklung der Kooperation werden durch einen Länderrat geregelt, der sich aus ehrenamtlichen und hauptamtlichen Vertretern der Kooperationspartner zusammensetzt.

 

Konkret legt der Länderrat die Aufgabenverteilung fest, entscheidet bei Unstimmigkeiten zwischen den Kompetenzzentren, überwacht den Personalbestand an den Standorten, überprüft die Versuchspläne hinsichtlich Arbeitsteilung und Vermeidung von Doppelarbeit und berichtet den Kooperationspartnern jährlich in einem schriftlichen Bericht über die Ergebnisse der Arbeiten.

 

Die Geschäfte des Länderrates werden durch einen Vorsitzenden aus dem Ehrenamt und einen Geschäftsführer aus dem Hauptamt geführt. Die Ämter wechseln alle drei Jahre zwischen den Kooperationspartnern.

 

Mitglieder des Länderrates
Linie